Reiche Genter Unternehmer haben in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert den Anstoss zum Bau einer neuen luxuriösen Oper gegeben. Sie sollte zum Aushängeschild ihres neu erworbenen Wohlstands werden, und so wurde nicht so genau aufs Geld geschaut. In dem prachtvollen, hufeisenförmigen Aufführungssaal galt es nicht nur zu sehen, sondern auch gesehen zu werden.

Der eindrucksvolle Kronleuchter und die insgesamt 90 Meter langen drei Salons sind eine Attraktion für sich.