Nach der Zerstörung ihrer Abtei in Drongen im 16. Jahrhundert bauten die Norbertiner diese spätgotische Kapelle, die bis dahin als Refugium diente, zu einer vorläufigen Abtei aus und blieben dort bis Ende des 17. Jahrhunderts. Unter der französischen Besatzung wurde aus der Kapelle ein Lager.

Heute ist die Kapelle nur für temporäre Ausstellungen oder Veranstaltungen geöffnet. Die Glasfenster stammen von dem Künstler Wim Delvoye.