Man geht oft an ihnen vorbei, ohne es zu wissen, aber es gibt in den Genter Straßen, Parks und Plätzen zahllose wunderschöne Kunstwerke, die für alle sichtbar sind.

In Gent braucht man also nicht notwendigerweise ein Museum zu besuchen, um Kunst genießen zu können. Während dieses Spaziergangs durch die Stadtmitte entdecken Sie Kunstwerke im öffentlichen Raum. Diese Kunstwerke wurden auf Initiative mehrerer Auftraggeber, wie der Stadt Gent, der Universität oder einiger Privatpersonen, realisiert, aber sie haben Eines gemeinsam: Sie können kostenlos bewundert werden. Manche Werke werden bewundert, andere erregen Aufsehen, aber das gehört einfach zur Genter DNA! Viel Spaß!

2,3 km - 3000 Schritte

'Het beeld van de Mensenrechten' vom bildenden Künstler MaRf.

Das erste Kunstwerk, das Sie entdecken, befindet sich in der Mitte der Grasfläche hinter der Grafenburg: Het beeld van de Mensenrechten vom bildenden Künstler MaRf. Im Sockel der Freiheitsstatue verarbeitete er 2 Steine, die von Nelson Mandela auf Robben Island bearbeitet wurden.

Tipp. 1180 erfolgte die Grundsteinlegung der Grafenburg. Diese Statue wird möglicherweise dem Bau des neuen Besucherzentrums der Grafenburg, der zurzeit laut diskutiert wird, Platz machen müssen.

'Ai Nati Oggi' (2011) des italienischen Künstlers Alberto Garutti

Kehren Sie zum Sint-Veerleplein zurück und suchen Sie die 3 Laternenpfähle an den Ecken des Platzes. Man würde es nicht denken, aber auch diese Laternenpfähle sind ein Kunstwerk!

Unter dem Namen „Ai Nati Oggi“ (für die heute Geborenen) (2011) feiert der italienische Künstler Alberto Garutti die neugeborenen Babys von Gent. Das Werk ist mit den Entbindungsstationen der Genter Krankenhäuser verbunden. Eltern können in der Entbindungsstation auf einen Knopf drücken und dann hellt das Licht kurz auf. Nachts brennt selbstverständlich die Straßenbeleuchtung sowieso. Deswegen werden die Lichter bei einer Geburt nachts kurz ausgeschaltet. Ursprünglich befand sich dieses Werk auf dem Vrijdagmarkt, im Rahmen des „Over the Edges“-Festivals 2000.

‘De mens-vogel’ vom Künstler Jeffrie

Überqueren Sie den Lievekanaal über die Hoofdbrug und biegen Sie nach links in die Jan Breydelstraat ab. Am Ende der Straße biegen Sie nach rechts ab und folgen Sie der Korenlei bis zu Ravensteinstraat 12. Im Garten dieses Hauses sehen Sie das Werk De Mensvogel des Künstlers Jeffrie. Zahlreiche Genter haben ihre Wünsche aufgeschrieben und unter der Statue vergraben lassen.

https://www.jeffrie.be/

Abstraktes Werk von Maurits Witdouck

Überqueren Sie den Sint-Michielsplein und biegen Sie nach rechts in Onderbergen ab. Gehen Sie geradeaus, bis Sie halbwegs den Garten vom Pand erreichen: Hier können Sie das abstrakte Werk von Maurits Witdouck, das auf das Verschlingen der 11 Fakultäten der UGent verweist, bewundern.

Abstract werk van Maurits Witdouck

Die blauen Vögel von Maurice Maeterlinck

Gehen Sie geradeaus und biegen Sie anschließend nach links ab. Pausieren Sie kurz auf der Brücke. Tagsüber sind im Baum auf der linken Seite weiße Origami-Vögel zu bewundern, aber nach Sonnenuntergang ist dieses Werk wirklich am Schönsten, vor allem dank der Spiegelung in der Leie. Dieses Kunstwerk gehört zum Spaziergang „Ghent by Night“. Es handelt sich um eine Lichtinstallation mit dem Namen “Die Blauen Vögel“. Das Werk wurde vom Theaterstück „L’oiseau bleu“ des Genter Literaturnobelpreisträgers Maurice Maeterlinck inspiriert. Die Geschichte betrifft die Suche nach Glück, welches von einem kleinen blauen Vogel symbolisiert wird. Das Werk wurde anlässlich des Lichtfestivals 2012 vom französischen Designstudio Pitaya entwickelt und wurde 2016 von der Stadt Gent gekauft.

Weitere Informationen über Maeterlinck finden Sie unterhttp://www.maeterlinck.org/MAURICE_MAETERLINCK_FONDS/Welkom.html

Lichtkunstwerk 'Blauwe Vogels'

'Genter Altar‘ des belgischen Künstlers Bart Smeets (SM8S)

Nach der Brücke biegen Sie nach links in die Predikherenlei ab. Gehen Sie geradeaus bis zur Jan van Stopenberghestraat. Auf der rechten Seite sehen Sie an der Wand den großen Graffito mit dem Titel „Genter Altar“ (2014) des belgischen Künstlers Bart Smeets/Smates/SM8S. Dieses Wandgemälde wurde im Auftrag des Tourismusdiensts anlässlich der Genter Premiere des Films „Monuments Men – Ungewöhnliche Helden“ von und mit George Clooney realisiert.

'Lam Gods' - SM8S

‘Broche’ (2017) der türkischen Künstlerin Ayşe Erkmen & 'HD400’ (2017) der belgischen Künstlerin Ann Veronica Janssens

Beim Betreten des Korenmarkt sehen Sie sofort 2 große vertikale Kunstwerke: Broche und HD400:

  • ‘Broche’ (2017) der türkischen Künstlerin Ayşe Erkmen ist eine 20 m hohe Goldkette, deren Glieder auf die gotischen Fenster der umliegenden mittelalterlichen Gebäude hinweisen.
  • ‘HD400’ (2017) der belgischen Künstlerin Ann Veronica Janssens verweist auf das H-Profil, eine Stütze, die in modernen Gebäuden verwendet wird, und auf die Metallindustrie in North Sea Port.

Beide Kunstwerke stellen das Gegenstück des anderen dar, indem sie einerseits auf die alten und andererseits auf die neuen Gebäude in der Stadtmitte verweisen.

HD 400 - Korenmarkt

'De Maagd’ (2014) des belgischen Künstlers Michaël Borremans

Gehen Sie durch Klein Turkije bis zum Goudenleeuwplein und schauen Sie nach rechts, um den Glockenstuhl zu sehen. Über der Aufzugtür sehen Sie „De Maagd“ (2014) (die Jungfrau) des belgischen Künstlers Michaël Borremans. Die Strahlen aus den Augen der jungen Frau verweisen auf die Strahlen des Heiligen Geistes auf der mittleren Tafel des Genter Altars.

Tipp: Sie befinden sich in der Nähe der 2012 gebauten Stadthalle, eines preisgekrönten Entwurfs der Architekten Robbrecht, Daem und Marie-José Van Hee. Aber die Genter wären nicht sich selbst, wenn sie diese Stadthalle nicht sofort zu „Schafstall“ umbenannt hätten, um ihrer Unzufriedenheit über diese moderne Konstruktion in der alten Stadtmitte Luft zu machen.

Brunnen der Knienden (1937) des belgischen Künstlers George Minne

Gehen Sie die Treppen hinunter zum Park am Fuß des Belfrieds. Auf dem Rasen befindet sich der Brunnen der Knienden (1937) des belgischen Künstlers George Minne. In Gent wird diese Statue mit dem Namen „Die Pinkler“ verspottet.

Weitere Informationen über George Minne: http:/georgeminne.vlaamsekunstcollectie.be/nl/biografie

'Fontein der Geknielden' - Georges Minne

Moriskentänzer (1992) des belgischen Künstlers Walter De Buck

Steigen Sie hoch bis zur Cataloniëstraat. Auf dem Maurerhaus sehen Sie die Moriskentänzer (1992) des belgischen Künstlers Walter De Buck. Morisken waren spanische Muslime, die im 16. Jahrhundert dazu gezwungen wurden, ihren Beruf aufzugeben und sich zum Christentum zu bekennen. Das Einzige, was sie noch tun konnten, war für die Soldaten tanzen.

‘Toen ik klein was en onder tafel woonde’ – des Genter Keramikkünstler MaRf

Gehen Sie am Belfried vorbei und biegen Sie nach links auf den Sint-Baafsplein ab. Fast an der weitesten Seite der Tuchhalle sehen Sie das Werk „Toen ik klein was en onder tafel woonde“ (als ich klein war und unter dem Tisch wohnte). Diese Bronzestatue wurde nach einem Gedicht von Roel Richelieu Van Londersele vom Genter Keramikkünstler Marf geschaffen.

Blicken Sie hinter sich zum Turm der St.-Bavo-Kathedrale. In einer Höhe von 113 m befindet sich das Kruzifix aus Edelstahl des belgischen Künstlers Kris Martin aus dem Jahre 2011. Der horizontale Balken des Kruzifixes ähnelt 2 Armen, die vor dem Gesicht Christi gefaltet sind. Bei Sonnenaufgang wird das Licht der Sonne durch das glänzende Metall reflektiert.

Gehen Sie zum Eingang der Kathedrale. Links sehen Sie ein bronzenes Tastmodell des Künstlers Marf, welches mit einer Erläuterung in Brailleschrift versehen ist.

Tipp. In der Kathedrale selbst sind noch zwei weitere Werke zu entdecken: Sofort über Ihnen, wenn Sie die Kathedrale betreten, sehen Sie „OPUS“ von Wim Delvoye. Aber auch der aus dem Jahre 1432 stammende Genter Altar der Brüder van Eyck kann hier bewundert werden.

‘Mystic Leaves’ (2001) der amerikanischen Künstlerin Jessica Diamond

Spazieren Sie durch Lange Kruisstraat, Kalandeberg und Kouterdreef und suchen Sie die 18 Bronzeblätter, die über die Kouter verteilt sind. Das Werk heißt ‘Mystic Leaves’ (2001) und wurde von der amerikanischen Künstlerin Jessica Diamond geschaffen. Alle Bronzeblätter verweisen auf Pflanzen, die auch auf dem Genter Altar zu finden sind. Wenn Sie genau hinschauen, können Sie die Namen der Pflanzen in den Nerven zurückfinden.

Tipp: Sonntags gibt es am Kouter immer einen bunten Blumenmarkt.

'Mystic Leaves' - Jessica Diamond

Wandgemälde (2005) des belgischen Künstlers Jan Van Imschoot.

Spazieren Sie bis zum Brabantdam. Am François Laurentplein sehen Sie rechts das Wandgemälde (2005) des belgischen Künstlers Jan Van Imschoot. Dieser Künstler zeigt seine Vorliebe für historische Szenen und vergessene Genter Geschichten.

https://janvanimschoot.com

Figurengruppe ‘De Passanten’ (2017) des belgischen Künstlers Michaël Borremans

Über Kuiperskaai erreichen Sie schließlich den Miriam Makebaplein, vor Stadtbibliothek De Krook. Hier befindet sich die Figurengruppe ‘De Passanten’ (2017) des belgischen Künstlers Michaël Borremans. Die Statue illustriert die Funktion der Bibliothek als ein Ort, an dem gelesen, gelernt und Wissen ausgetauscht wird. Aber auch Klatsch. ;-)

TippBibliothek De Krook: architektonisches Spiel mit Licht und Schatten. Die Architekten Klaas Goris und Ralf Coussée arbeiteten dazu mit dem katalanischen Architektenbüro Aranda Pigem Vilalta Arquitectes zusammen. März 2017 hat die neue Bibliothek ihre Türen eröffnet.

De Krook