Kunstliebhaber zeitgenössischer Kunst müssen bei ihrem Besuch in Gent unbedingt ins S.M.A.K. gehen. Das Städtische Museum für Aktuelle Kunst oder kurz das „S.M.A.K.“ wurde 1999 gegründet und befindet sich gegenüber dem MSK in einem früheren Kasinogebäude. Dynamisch und eigenwillig.

Die Sammlung

Die Stadt Gent ist eigenwillig und so ist es auch das Museum für zeitgenössische Kunst. Die Sammlung gilt als die bedeutendste Sammlung zeitgenössischer Kunst in Flandern mit nationalen und internationalen Meisterwerken. Alle vier Monate zeigt das Museum eine Auswahl dieser Werke in Wechselwirkung mit originellen, oft gewagten Ausstellungen. Im Museumscafé können Sie die zahlreichen Eindrücke in aller Ruhe sortieren.

Das Broodthaerskabinet

Marcel Broodthaers (1924-1976) war eine der erfolgreichsten Figuren der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts. Das Broodthaerskabinet ist eine Dauerausstellung unter anderem von Kunstwerken, Editionen, Büchern und Archivmaterial von Marcel Broodthaers aus der Kollektion des Museums. Der Einfluss seiner Aktivitäten als Künstler wurde schon zu seinen Lebzeiten nicht nur im eigenen Land erkannt. Auch international erzielte er schon früh seinen Durchbruch, und die Ausstrahlung seiner Werke ist dauerhaft.

Der Volksheld Jan Hoet, Kunstpapst von Gent

Unter der inspirierenden Leitung von Ausstellungskurator und Kunstpapst Jan Hoet, einer besonderen Persönlichkeit, erhielt die frühere Abteilung des MSK für moderne Kunst hier ein eigenes Zuhause, das S.M.A.K. Die Dauerausstellung dieses Museums für zeitgenössische Kunst umfasst nationale und internationale Meisterwerke der Künstlergruppe Cobra sowie Werke aus den Bereichen Pop Art, Minimal Art, Konzeptkunst und Arte Povera, die zu den berühmtesten der Welt gehören.

Wolkenvermesser, Jan Fabre auf dem Dach des S.M.A.K.

Interessant: Sehen Sie sich die Skulptur von Jan Fabre auf dem Dach des Gebäudes an: Den Körper des dargestellten Mannes, der die Wolken ausmisst (so auch der Titel des Kunstwerks), hat Fabre nach dem Vorbild seines eigenen Körpers gestaltet, während das Gesicht dem seines verstorbenen Bruders nachempfunden ist.