Jan van Eyck war ein großartiger Weltmaler. Er malte mühelos die kleinsten Details, die schönsten Stoffe und die kleinsten Miniaturen auf eine realistische, selbstverständliche Weise. Seine Farbpalette, Texturen und Blumenmuster sind bis auf heute eine unerschöpfliche Inspirationsquelle für zahlreiche Künstler/innen.

Lernen Sie die Designer kennen

Die Produkte dieser Designer erhalten Sie bei den Designern selbst oder im van Eyck-Shop.

Siegfried De Buck, fachmännisches Können mit einem mythischen Charakter

Siegfried De Buck ist ein hervorragender Goldschmied. Seine Designs zeichnen sich durch das Zusammenspiel von Edelmetallen und anderen Materialien aus. Er möchte mythische Werke kreieren, über die die Zeit entscheiden wird. Seine Kreation im Rahmen des van Eyck-Jahres ist ein Spazierstock mit einem Griff, der vom päpstlichen Stab in den Händen Gottes auf dem Genter Altar inspiriert wurde. Der Griff des Prototyps wurde fachkundig aus 16 separaten Silberteilen zusammengesetzt.

Jan Leenknegt, wo Ideen und Schönheit sich treffen

Glaskünstler Jan Leenknegt zaubert mit seinen Kreationen mit lebendigen Farben und spielerischen Formen bestimmt ein Lächeln auf jedes Gesicht. Das Lamm mit den vier Ohren, das nach der Restaurierung 1951 mehr als fünfzig Jahre zu bewundern war, faszinierte Leenknegt und war der Ausgangspunkt für seine neue Glasstruktur.

Atelier Mestdagh, lebendige Glasmalerei

Schon drei Generation ehrt dieses Atelier die handwerklichen Techniken, ohne dabei Kreativität und Innovation zu vergessen. Auf dieser Grundlage lassen Katrien Mestdagh und ihre Mutter Ingrid Meyvaert sich von dem Genie Jan van Eyck inspirieren. Auf einem exklusiv entworfenen Teelichtglas werden Details vom Genter Altar auf eine grafische Weise überarbeitet und eingebrannt. Das Duo entwirft außerdem auch ein spielerisches Adam und Eva, um Toilettentüren zu kennzeichnen.

Veerle Verschooren, ein Spiel aus Farbe und Licht

Fensterkünstlerin Veerle Verschooren sucht immer neue Formen, fesselnde grafische Elemente und gewagte Farbkombinationen für ihre Bleiglaskreationen. Der Genter Altar gibt ein deutliches Bild der damaligen Zeit und ist fast wie ein Spiegel dieses Zeitraums. Veerle nutzte diese Tatsache als Ausgangspunkt für die Schaffung eines einzigartigen Spiegels.

Tine De Groote, die wunderbare Welt toller Gegenstände

Tine De Groote faltet, sticht, klebt, schneidet und näht liebevoll Papier, Stoff und Leder und kreiert auf diese Weise einmalige handgefertigte Objekte. Von Notizbüchern und Magneten bis Tops und T-Shirts: ihre Produkte werden auf eine möglichst ökologische und faire Weise hergestellt. Für ihre Illustrationen ließ sie sich vom Großmeister Jan van Eyck inspirieren, aber vernachlässigte dabei ihren eigenen Retrostil nicht.

Antoine Van Loocke, wertvolle Kreationen aus wertlosem Material

Antoine Van Loocke ist ein international renommierter Messerschmied. Die Messer, die er entwirft und herstellt, sind hervorragender Qualität und sind bei Starköchen und Designliebhabern sehr beliebt. Im Rahmen des van Eyck-Jahres entwarf er zusammen mit Keramikerin Reinhilde Van Grieken einen Messerblock mit 6 Messern und zwei separate Messer.

Skwon, pure Eleganz

Skwon bietet Produktentwicklungs- und Designdienste für die unterschiedlichsten Industriebereiche an. Neben dieser Dienstleistung fing Dries Sabbe vor einigen Jahren damit an, eine eigene Reihe von Designprodukten, vor allem handgeblasenem Glas, zu vermarkten. Die Alltagsseite des Genter Altars zeigt die Verkündigung des Herrn und neben der Jungfrau, in der Fensternische, eine Karaffe. Skwon wiederbelebt ein Objekt, genau wie die Restaurierung die Wiedergeburt des Genter Altars bedeutete.

Farbe, Design und Geometrie

Entdecken Sie die Virtuosität von Jan van Eyck in zahllosen Events und Ausstellungen.  Kunsthistorikerin Aletta Rambaut ist auf Glasfenster spezialisiert. Sie untersuchte alle Gemälde des Flämischen Meisters und entdeckte die Beziehung zu den noch bestehenden Glasfenstern oder Glasfensterfragmenten. Im Design Museum Gent fungiert die Farbpalette von Jan van Eyck als Inspirationsquelle für die Ausstellung “Kleureyck“. In der St.-Nikolaus-Kirche wird der Genter Altar beim multimedialen Spektakel „Lights on Van Eyck“ lebendig.