Gent ist eine Städtereise all inclusive, historisch charmant und lebensfroh. Sie mögen Mystik? In diesem Fall lassen diese Ruinen Sie bestimmt nicht kalt. Sie befinden sich hier auf historischem Boden. Amandus von Gent gründete hier im 7. Jahrhundert die St.-Bavo-Abtei, um die Einwohner Gandas zu bekehren.

Die Abtei erlebte im 11. Jahrhundert ihre Blütezeit. In Konkurrenz zur nahe gelegenen St.-Peter-Abtei wuchs sie zu einem großen Komplex mit einer Abteikirche heran, von der noch heute eine Mauer steht, die als älteste der ganzen Stadt gilt.

1540 befahl Karl V. als Vergeltung für den Genter Aufstand, die prächtige Abteikirche zu schleifen, und auch das Dorf zu ihren Füßen musste den Kopf hinhalten. Karl nahm in sein knallhartes Urteil (die „Concessio Carolina“) auf, dass an die Stelle der Abtei eine spanische Zwingburg treten sollte, was die Niederlage vollkommen machte.

Grüne Größe

Heute ist an diesem Ort die Form der ursprünglichen romanischen Kirche mit grünen Stauden nachgebildet. Fünf Meter hohe Hainbuchensäulen erinnern an die verschwundene Kirche. Dort, wo sich früher der Altar befand, prunkt jetzt eine Betonbühne für Künstler. So ist noch ein Abglanz der früheren Größe dieses Ortes zu erkennen. Damit diese wunderschöne Stätte möglichst gut geschützt bleibt, wird sie nur selten für einen Besuch geöffnet.